Maffex Travel - Fernweh ist nicht heilbar - bald reisen wir wieder!

 

KREUZFAHRTEN

Der Appetit auf Kreuzfahrten scheint unstillbar. Gründe dafür gibt es so einige: Der strenge Dresscode ist aufgehoben, das steife Captain´s Dinner ist von gestern, die festen Plätze im Restaurant Geschichte. Die Unterhaltung an Bord ist schier grenzenlos. Die Auswahl bietet viel Kann und wenig Muss.

 

  • kreuzfahrt2
  • kreuzfahrt3

Neben Spezialitätenrestaurants, Bars, Kasinos, Kinos, Varieté und Pools werden sogar auf den „Dickschiffen“ Eislaufflächen, Kletterwände und Wasserstrudel zum Surfen-auf-der-Stelle geboten.

So können sich z.B. auf der „Symphony of the Seas“ ( etwa 5x so groß wie die Titanic ) 6680 Passagiere gleichzeitig tummeln. Inklusive Besatzung sind das fast 9000 Menschen. 

Die deutschen Schiffe sind da noch etwas kleiner unterwegs, holen aber stark auf.
Die erste „Aida“ begann mit 1200 Passagieren. TUI Cruises bot auf „Mein Schiff 1“ 1900 Gästen Platz. Inzwischen ist die „AIDAnova“ bei stattlichen 5200 Passagieren und die TUI Cruises soll es mit den Schiffen „Mein Schiff 8 und 9“ dann auf je 4000 Gäste bringen.

Die Deutschen stellen die drittgrößte Cruiser-Nation hinter Amerikanern und Chinesen, die schier ungebremst durch die Welt kreuzen.

Eine andere Art der Kreuzfahrt sind die Expeditionsfahrten zu den Fjorden und Polen. Den norwegischen „Hurtigruten“.

Immer häufiger geraten die großen Kreuzfahrtschiffe in das Visier der Umweltschützer. Teilweise zu Recht. Zum kritischen Umweltaspekt sei aber gesagt, dass die Urlaubsschiffe weitaus sauberer als die Handelsschiffe sind. Die Zeiten von Schweröl sind ab 2020 vorbei. Es werden bessere und wirksamere Filter verbaut, sauberer Schiffsdiesel getankt oder sogar Flüssiggas eingesetzt. Bei den Postschiffen setzt man umwelttechnisch ausschließlich auf Marinediesel - bei den Expeditionsschiffen kommt auch Biogas und Flüssiggas zum Einsatz.


Cruises

The appetite for cruising seems insatiable. There are many reasons for this: The strict dress code has been lifted, the stiff Captain's Dinner is over, the permanent places in the restaurant history. The entertainment on board is almost limitless. The selection offers many „can“ little „must“.  
In addition to specialty restaurants, bars, casinos, cinemas, cabarets and pools, iceskating areas, climbing walls and water whirlpools are even offered on the „Dick ships" for surfing on the spot.
Thus, for example, on the "Symphony of the Seas" (about 5 times the size of the Titanic) 6680 passengers romp at the same time. Including crew that is almost 9000 people.
The German ships are still a little smaller, but catch up strongly. The first "Aida" started with 1200 passengers. TUI Cruises offers space for 1900 guests on "Mein Schiff 1". Meanwhile, the "AIDAnova" is a stately 5200 passengers and the TUI Cruises is to bring it with the ships "Mein Schiff 8 and 9" to 4000 passengers each.
The Germans are the third largest cruiser nation behind Americans and Chinese, who are crossing the world unrestrained.
Another type of cruise is the expedition to the fjords and poles. The Norwegian „Hurtigruten".
More and more frequently, the big cruise ships are being targeted by environmentalists. Partly right. As far as the critical environmental aspect is concerned, however, it is said that the vacation ships are far cleaner than the commercial ships. The times of heavy oil are over from 2020. Better and more efficient filters are installed, clean diesel fueled or even used with LPG. In the field of Mailships, environmental technology relies exclusively on marine diesel - biogas and LPG are also used in the expedition ships.

E-Mail
Anruf